Ratgeber für KFZ Kennzeichen

Die jeweils zuständige Straßenverkehrsbehörde vergibt in ihrem Zulassungsbezirk die KFZ Kennzeichen an die Fahrzeughalter. Das Kennzeichen enthält eine individuelle Nummer zur genauen Registrierung. Diese Nummer ist auf dem Kennzeichen selbst, den Fahrzeugunterlagen und dem Zulassungsregister vermerkt.

Die Plaketten mit dem KFZ Kennzeichen müssen im Normalfall vorn und hinten am jeweiligen Fahrzeug angebracht werden. Sie müssen sicher und fachgerecht montiert sein. Die KFZ Kennzeichen werden umgangssprachlich oft als Nummernschilder (in Bayern und Österreich auch als Nummerntafel) bezeichnet. Die Schweizer betiteln das Kennzeichen als Kontrollschild.

Neben dem standardisierten Kennzeichen existieren noch weitere KFZ Kennzeichen für verschiedene Zeiträume (etwa Saisonkennzeichen) oder Erfordernisse (Kennzeichen für Probe- und Überführungsfahrten). Zusätzlich verfügen einige Behörden und Staatsapparate über eigene KFZ Kennzeichen (beispielsweise Behörden- oder Diplomatenkennzeichen).

Um unseren Usern einen Überblick über die verschiedenen Typen von Kennzeichen zu verschaffen, haben wir in unserem Ratgeber für KFZ Kennzeichen eine Vielzahl von unterschiedlichen Nummernschildern erfasst und erklärt. Um die Recherche zu vereinfachen, ist zugleich (sofern erforderlich) aufgeführt, welche Unterlagen für einen Antrag des jeweiligen Kennzeichens benötigt werden. Außerdem informieren wir Sie auch über formelle Belange, wie etwa die Kennzeichengröße.

Wer sein Auto ins Ausland überführen möchte, kann auf ein Ausfuhrkennzeichen zurückgreifen – sowohl bei zugelassenen als auch bei stillgelegten Fahrzeugen. Der Geltungszeitraum ist auf maximal ein Jahr begrenzt, das Fälligkeitsdatum ist auf einem roten Balken am rechten Rand des Nummernschildes vermerkt.

Auf einem Euro-Kennzeichen ist neben der amtlichen Registrierung auch das entsprechende Länderkürzel vermerkt. Bei Reisen innerhalb der EU ist mit diesem KFZ Kennzeichen kein spezielles Landeskennzeichen mehr erforderlich.

Fahrzeuge, die in der Land- oder Forstwirtschaft eingesetzt werden, können unter Umständen von der KFZ Steuer befreit werden. In diesem Fall erhalten Sie ein Grünes Kennzeichen.

Die Kennzeichengröße ist konkret geregelt und genormt. Nur in Ausnahmefällen dürfen Fahrzeughalter ein verkleinertes KFZ Kennzeichen anbringen, ein Rechtsanspruch darauf besteht nicht.

Das Kurzzeitkennzeichen wird vorrangig für Probe- oder Überführungsfahrten verwendet und ist nur einmalig einsetzbar. Jedoch hat es den Vorteil, dass es nicht bei der Zulassungsstelle zurückgegeben werden muss.

Wer mit seinem eigenen Pkw eine Fahrt ins Ausland unternehmen möchte, muss am Fahrzeug ein Länderkennzeichen anbringen. Auf diese Weise wird das Zulassungsland des Wagens ausgewiesen.

Es existieren zwei verschiedene Oldtimerkennzeichen. Das H Kennzeichen kann völlig ohne Einschränkungen verwendet werden, das rote Oldtimerkennzeichen kann prinzipiell wie ein Rotes Kennzeichen genutzt werden. Für ein Oldtimerkennzeichen muss das Fahrzeug mindestens 30 Jahre alt sein.

Ein Rotes Kennzeichen wird von Händlern beispielsweise für Probefahrten genutzt. So können Fahrzeuge bewegt werden, die an sich noch nicht zugelassen sind. Die Kennziffer beginnt beim Roten Kennzeichen stets mit 06.

Mit der Einführung der Saisonkennzeichen verringerten sich sowohl der Zeit- als auch der Kostenfaktor für Behörden und Halter, die ein Fahrzeug nur zu einem bestimmten Zeitraum zulassen möchten. Obendrein kann das Saisonkennzeichen auch versicherungstechnische Vorteile bringen.

Durften die in der Bundesrepublik stationierten Soldaten der US Army früher noch eigene landesspezifische Kennzeichen führen, müssen die Fahrzeuge der US Armee mittlerweile auf angepasste KFZ Kennzeichen zurückgreifen.

Neben den bereits vorgestellten KFZ Kennzeichen existieren noch einige weitere Kennzeichen, die an dieser Stelle vorgestellt werden. Dazu gehören Behördenkennzeichen, Diplomatenkennzeichen, THW Kennzeichen und Tarnkennzeichen.